Side Events

Made in Europe

Nebenschauplätze

Neben dem Griechenland Festival auf dem Marktplatz vor dem Rathaus selbst bietet das Programm mit zwei Side Events weitere Einblicke in die Kultur Griechenlands: Agora Europe bittet den Bürger zum Dialog mit Vertretern der Mitgliedsstaaten der EU während die Ausstellung 'Made in Europe' die malerische Umsetzung der Flüchtlingssituation veranschaulicht. 

Agora Europa

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag der „Römischen Verträge“, die die Grundlage für die spätere Europäische Union bildeten, lädt das Griechenland Festival dazu ein, sich mit offiziellen Vertretern der Mitgliedstaaten der Europäischen Union auszutauschen. Diese „Agora Europa“ ist eine Veranstaltung der französischen und griechischen Generalkonsulate in Kooperation mit der Düsseldorfer Initiative „We are Europe!“, die für Europa, sein politisches Projekt und seine demokratischen und kulturellen Werte wirbt. Die „Agora Europa“ findet am 1. April von 15 bis 17 Uhr auf dem Marktplatz vor dem Rathaus statt und wird die von  Michalis Patentalis und Jens Baganz von „We are Europe!“ moderiert. Diskutiert werden soll unter anderem über Themen wie, warum Deutschland der Europäischen Union beigetreten ist – und was die Deutschen von der EU erwarten. Wie sehen die Perspektiven der europäischen Integration aus? Welchen inneren und äußeren Herausforderungen werden wir uns dabei stellen müssen? Welche konkreten Vorteile bietet die EU ihren Bürgern, und was bedeutet europäische Identität vor dem Hintergrund der Globalisierung?



Made in Europe

Im Rahmen des Griechenland Festivals organisiert die Gesellschaft Griechischer AutorInnen in Deutschland (GGAD) im Rathaus vom 31. März bis zum 4. April eine Ausstellung mit Skizzen aus dem neuen Buch des Karikaturisten Michael Kountouris, auf der die Karikaturen und das Buch vorgestellt werden. Die Präsentation werden der Schriftsteller und Vorsitzende der GGAD Michalis Patentalis und der Karikaturist Michael Kountouris durchführen. Der Titel des Albums ist „Made in Europe“. Das Buch enthält Skizzen vor allem aus den vergangenen zwei Jahren, in denen die Flüchtlingskrise ihren Höhepunkt erreicht hatte. Skizzen von einem Europa in der Krise, einem Europa mit geschlossenen Grenzen und Stacheldraht, Skizzen, die gegen den Faschismus stehen. Und all das wird ohne Worte beschrieben, nur mit der Kraft des Bildes und der Sprache der Symbole und Symbolik. Der Karikaturist Michael Kountouris wurde in Rhodos geboren, ist verheiratet und lebt in Athen. Seit 1985 ist er als politischer Karikaturist für Athener Zeitungen und Zeitschriften tätig. Heute arbeitet er für das „Journal der Journalisten“ sowie mit internationalen Organisationen zusammen, darunter die französische Courrier International und die amerikanischen Cagle Cartoons.