Epirus

Epirus

Atemberaubend

Im Nordwesten Griechenlands, an den Ausläufern des Balkans, liegt Epirus. Ein bergiges Land mit hochaufragenden Gipfeln, tiefen Tälern – und traumhaften Stränden.

Epirus ist die bergigste Region Griechenlands. Das Pindosgebirge mit seinen bis zu 2600 Metern aufsteigenden Gipfeln bildet eine natürliche Barriere – und verbindet doch gleichzeitig Epirus mit dem restlichen Griechenland. Im Norden von Epirus liegt Albanien, im Osten Makedonien und Thessalien, im Süden reicht Epirus bis zum Ambrakischen Golf, westlich liegt das Ionische Meer mit seinen sieben Inseln.

Epirus ist gekennzeichnet von Bergen und tiefen Flusstälern. Auf gut 9000 Quadratkilometern leben fast 340.000 Menschen, allein die Hauptstadt Ioannina im Nordwesten hat 113.000 Einwohner. Die Region ist von seltener Schönheit und reich an Flora und Fauna – zwei der zehn größten Nationalparks Griechenlands sind in Epirus beheimatet: der Vikos-Aoos- Nationalpark und der Pindos- Nationalpark (Valia Kalda). Hinzu kommen Feuchtgebiete wie der See Pamvotidas oder das Kalama-Delta, die als schützenswerte Gebiete in das pan-europäische ökologische Netzwerk „Natura 2000“ aufgenommen wurden. Ein unberührtes natürliches Habitat – und eines der Gegensätze, vereint es doch das Grün der Berge und ihrer wilden Schönheit mit dem beruhigenden Blau des Meeres.

Epirus besteht zum größten Teil aus Bergmassiven mit hochaufragenden Gipfeln, die Wälder, weite und schmale Täler, Flüsse und Seen, tiefe Schluchten und sprudelnde Quellen kristallklaren Wassers umschließen. Überall begegnen dem Wanderer Pflanzen und Tiere in reicher Pracht, ein Ensemble atemberaubender Schönheit. Gleichzeitig wartet Epirus mit bezaubernden Stränden am Ionischen Meer und dem Ambrakischen Golf auf.

Die Landschaft ist so abwechslungsreich wie das Klima. Die Bergregion ist gekennzeichnet von langen, harten Wintern mit schweren Schneefällen, tiefen Temperaturen und milden Sommern, die Täler verzeichnen häufiger Regen und kühle Sommer. Das Tiefland und die Küstenregion wiederum ist mediterran geprägt, mit milden Wintern, in denen die Temperaturen selten unter den Gefrierpunkt fallen, und heißen Sommern, in denen es selten regnet. Epirus ist also ein abwechslungsreiches Reiseziel – zu jeder Jahreszeit.